25.01.2019 VIAL informiert

Unser Angebotsprozess – Anfrage, Beratung & Angebot

Der erste Schritt ist getan: Per Mail oder Telefon wendet sich ein Unternehmen mit einem Auftrag an uns. Doch was passiert als Nächstes? Welche Informationen braucht der Auftragnehmer vom Auftraggeber? Was ist ein Briefing und was ist ein Rebriefing? Für den Auftraggeber sind dies ganz wichtige Fragen, die gerade unerfahrene Kunden nicht so einfach beantworten können. Aus diesem Grund halten wir unseren Angebotsprozess transparent und halten diesen so einfach wie möglich.

 

Briefing

Nach erster Kontaktaufnahme fragt zumeist der Auftraggeber direkt nach einem Angebot & Preis für eine unserer Leistungen. Wir haben zwar eine agentureigene Glaskugel, die uns die Preise ausspuckt, aber vor dem Kunden nicht rechtzufertigen ist. Daher brauchen wir erst einige Informationen zum Produkt, ehe wir ein individuelles Angebot erstellen können. Zunächst ist es für uns wichtig zu erfahren, was wir genau leisten sollen: Handelt es sich um die Konzeption eines neuen Corporate Designs, die Entwicklung einer Website oder die Erstellung von Foto- und Filmprojekten u.s.w.? Gerne machen wir auch proaktiv Vorschläge. Unsere entsprechende Leistungsübersicht finden Sie hier.

Der nächste Schritt im Angebotsprozess ist die Ausarbeitung eines Briefings. Je genauer die Anforderung, umso besser. Dafür erhalten Sie entweder einen Fragebogen (Briefingvorlage) von uns, der systematisch alle benötigten Informationen zum Auftrag abfragt, oder wir können Sie zu einem individuellen Workshop einladen, in dem wir zusammen den Zweck und die Bestimmung des Auftrags erarbeiten. Ziel des Workshops ist es, Sie persönlich kennenzulernen, Vertrauen aufzubauen, Ihre Fragen und Bedenken zu äußern und wir Ihnen unser Know-how vermitteln. Schließlich möchten wir die Aufgabe, Ihre Wünsche und vor allem Ihre Ziele genauestens verstehen und das schon von Beginn an.

Abhängig vom Ausmaß des Auftrags variiert die Ausführlichkeit des Briefings. Es sollten genügend Informationen zusammengetragen werden, die für den Auftrag relevant sind. Schließlich erhöht sich damit Ihre Sicherheit, dass der Auftrag genau nach Ihren Wünschen und auch zeitgerecht durchgeführt wird.

 

Beispielfragen in einem Briefing

  1. Welchem Zweck dient der Auftrag?
  2. Das Ziel des Projektes – was wollen Sie erreichen?
  3. Welche Terminvorstellung haben Sie?
  4. Welches Budget steht zur Verfügung?
  5. Welche Daten stellen Sie uns zur Verfügung?
  6. u.v.m.

Rebriefing

Die eingegangenen Informationen werden im nächsten Schritt von uns verarbeitet und in einem Rebriefing zusammengefasst und an Sie zurückgesendet. Gibt es Widersprüche oder Lücken? Ist die Marschrichtung eindeutig? Verständnisprobleme sind die am häufigsten auftauchenden Schwierigkeiten bei einem Briefing, welche wir vermeiden wollen. Infolgedessen wollen wir Missverständnisse durch ein Rebriefing aufklären und beseitigen.

Angebotskalkulation

Nachdem das Rebriefing von Ihnen abgesegnet wurde, wird die Machbarkeit des Auftrags durch Kostenkalkulation überprüft und eine grobe zeitliche Vorabplanung entwickelt. Anschließend übersenden wir Ihnen unser verbindliches Angebot.

Freigabe Angebot

Mit Ihrer Bestätigung des Angebotsvorschlags ist der Auftrag endgültig bestätigt und das Angebot besiegelt.

Umsetzung

Der Startschuss ist gefallen. Unser Ziel ist es nun, die von Ihnen gewünschten Dienstleistungen zu erbringen, termingerecht zu erstellen und in bester Qualität auszuliefern.